Wanderfalke

Aktuelles

Lesekreis "Lohn, Preis, Profit"

Politische Aktion braucht theoretische Grundlagen

weiterlesen

Genossin Juschka Conrad

Mit tiefer Trauer nehmen wir Abschied von unserer Genossin Juschka Conrad

weiterlesen

25 Jahre UN-Kinderrechtskonvention

Die UN-Kinderrechtskonvention ist eine Vereinbarung der Vereinten Nationen über verschiedene Kinderrechte, z.B. das Recht auf Bildung. Aber wie sieht es 25 Jahre nach der Unterzeichnung dieser Vereinbarung aus? Einen kleinen Überblick gibt die...

weiterlesen

Armes Deutschland?

Stand: August 2007

In Deutschland wächst die Armut:

  • Im Jahr 2005 wurden 10,6 Millionen armutsgefährdete Menschen gezählt, also fast jeder Achte. Sie haben ein Einkommen unter 856 Euro im Monat. Das sind offizielle Zahlen. In Wirklichkeit dürften es ein paar Millionen Menschen mehr sein.
  • Das Arbeitslosengeld II ist zu knapp. Eine alleinstehende Person erhält 347 Euro im Monat plus Mietkosten. Partner und Kinder bekommen noch weniger. Das reicht nicht für ein anständiges Leben.
  • 3,3 Millionen Beschäftigte arbeiten für Armutslöhne von höchstens 1.442 Euro brutto bei einer Vollzeitstelle.
  • Sieben Millionen Erwachsene sind so sehr verschuldet, dass sie ihre Kredite nicht mehr zurückzahlen können.

Reiches Deutschland!

In Deutschland wächst der Reichtum:

  • Ende 2006 lebten 108 Milliardäre in Deutschland. Zusammen besitzen sie mehr als 300 Mrd. Euro und ihr Vermögen wächst.
  • Bereits im Jahr 2005 gab es 767.000 Dollar-Millionäre in Deutschland.
  • Das reichste Zehntel der Bevölkerung besitzt fast die Hälfte des Vermögens: über 4.000 Milliarden Euro an Geld, Aktien, Grundstücken usw.

Diese Verteilung ist ungerecht.
Es ist unmöglich, dass ein Manager mit drei Millionen Euro Jahreseinkommen fünfzigmal so viel oder so gut arbeitet wie ein Ingenieur oder 250mal so viel wie die Beschäftigte einer Zeitarbeitsfirma. Er verdient aber so viel mehr.

Was tut die Regierung dagegen?
Nichts, sondern sie unterstützt das auch noch.
Die letzte große Steuerreform im Jahr 2000 half den Unternehmen. Von einem Jahr auf das andere mussten sie nur noch 45 Milliarden Euro Steuern zahlen statt 64 Milliarden. Erst danach stiegen die Abgaben langsam wieder an. Das Ergebnis: Die großen Unternehmen schwimmen im Geld. Ihre Gewinne wuchsen in den letzten sechs Jahren um 38 %. Die Beschäftigten sehen nichts davon. Im Gegenteil: Der Anteil der Armen wächst.

Im Jahr 2007 wurde die Mehrwertsteuer erhöht. Das bringt dem Staat etwa 20 Milliarden Euro mehr Einnahmen im Jahr. Dieses Geld bezahlen Arme und Reiche gleichermaßen. Aber den Armen tut es mehr weh.

Was passiert mit dem Geld?
Wird damit etwa die Armut bekämpft? Nein, ab 2008 sollen die Unternehmen erneut entlastet werden. Um wieviel, wird sich zeigen: die Summe wird zwischen fünf und über zehn Milliarden Euro jährlich liegen.

Die Armut bleibt, der Reichtum wächst weiter.

Weitere Seiten zum Thema in unserem Archiv. Bitte hier klicken.

nach oben